All-Style Karate

All-Style Karate in der MAA-I

Für unsere Sportler im All-Style Karate Bereich sind wir in der MAA-I organisiert. Prüfungen in dieser Disziplin werden vor Ort abgenommen. Zudem werden die in der Disziplin Taekwon-Do erworbenen Qualifikationen unserer Sportler bedingungslos von der MAA-I anerkannt und können in den MAA-Pass übernommen werden.

FORMENLEHRE

Im All-Style-Karate geht es weniger um das Erlernen komplexer Bewegungsmuster wie es beispielsweise im Taekwon-Do (Tul) üblich ist. Ein Formenlauf (Kata) ist gar erst zur Erreichung des ersten Dan-Grades erforderlich und kann auch dann noch durch die Vorführung einer Sequenz komplexer Grundtechniken umgangen werden.

EIGENER KAMPFSTIL

Der Schüler bekommt zunächst die fundamentalsten Techniken an die Hand gegeben und erlernt von Kyu zu Kyu (Schülergrade) neue Techniken hinzu, die selbstredend auch komplexer und schwieriger werden sollen. Aus seinem Repertoire an Techniken schafft sich der Schüler dann nach und nach seinen ganz eigenen, persönlichen Kampfstil. Ziel ist es, möglichst viele verschiedene Techniken zu erlernen und zu beherrschen, doch wird sich natürlich irgendwann eine Präferenz für bestimmte Techniken herauskristallisieren. Eine sinnstiftende Abfolge solch bestimmter Techniken kann dann zu einer eigenen Kata führen, muß es aber nicht. Das All-Style-Karate ist hier sehr liberal und flexibel.

TECHNIKEN

All-Style-Karate bedient sich der Techniken verschiedener Kampfkünste ohne sich dabei auf eine bestimmte festzulegen. So kommen durchaus auch Würfe und Hebel zum Einsatz, wie man sie z.B. aus dem Judō oder dem Jiu-Jitsu kennt und wie sie im klassischen Karate-Dō oder Taekwondo eher unüblich sind.

SELBSTVERTEIDIGUNG

Das ursprüngliche Karate-Dō war in Ansatz eine kriegerische Kampfkunst (Budō). Im Falle einer Entwaffnung war es dem Kämpfer damit auch möglich, sich effektiv ohne Waffen zu wehren. Das Wort Karate bedeutet übersetzt aus dem japanischen soviel wie „leere Hand“ und zeugt von diesem Sachverhalt. Traditionelles Karate ist somit unabdingbar mit der Selbstverteidigung (Jiei) verknüpft. Doch mittlerweile wird vielerorts bemängelt, daß sich das moderne Karate mehr und mehr davon ab- und sich eher dem sportlichen Vergleichskampf zuwendet. Im All-Style-Karate hat die Selbstverteidigung nach wie vor einen sehr hohen Stellenwert und ist bereits Bestandteil der ersten Gurtprüfung.

GURTSYSTEM

Das Gurtsystem im All-Style-Karate ist einfacher gehalten als zum Beispiel das des Taekwondos. Es gibt nur sechs Kyu-Grade und keine halben Gurte. Mit regelmäßigem Training kann es der Schüler beginnend mit dem weißen Gurt über gelb, orange, grün, blau und braun in ca. drei Jahren schaffen den ersten Dangrad zu erreichen.