13.11.2017

STREET COMBAT BASICS UND NERVENDRUCKPUNKTE-LEHRGANG

Mit einer Gesamtteilnehmerzahl von gut 40 Personen war der Street Combat Lehrgang in Laer diesmal außerordentlich gut besucht. Abgesehen von den nun bevorstehenden beiden Dan-Vorbereitungslehrgängen in der Disziplin Taekwondo (19.11. und 03.12.2017) ist damit die Lehrgangssaison 2017 in der Fachschaft Taekwondo beendet. Ursprünglich war das gut dreistündige Seminar mit Systembegründer Robert Brutzer als Gesamtveranstaltung zum Thema Nervendruck- und Vitalpunkte in der Selbstverteidigung geplant. Weil sich aber bereits im Vorfeld eine große Anzahl externer Teilnehmer ohne einschlägige Erfahrung angekündigt hatte, wurde der Lehrgang in zwei Teile gesplittet. Während der erste Teil sich dem Thema Street Combat Basics zuwandte, wobei es um grundsätzliche Verhaltensweisen und Möglichkeiten des effektiven Selbstschutzes bei tätlichen Übergriffen ging, behandelte der zweite Teil schließlich das ursprünglich geplante Thema Nervendruckpunkte in der Selbstverteidigung. Zur effektiven Einübung effektiver Techniken gehört auch die effektive Ausführung dieser Techniken am Partner. Das dies durchaus auch mal zu Hautrötungen und blauen Flecken führen kann haben viele der Teilnehmer als mehr oder weniger leidvolle Erfahrung mit nach Hause nehmen dürfen. Abschließend aber gab es wieder einmal großen Zuspruch und Applaus für diesen erstklassigen Lehrgang.

Die Fachschaft Taekwondo des TuS Laer 08 e.V. bedankt sich herzlich bei Lehrgangsleiter Robert Brutzer, der bereits am 27.01.2018 wieder in Laer zu Gast sein wird. Dann werden wir uns mit Street Combat Kids an Kinder und junge Jugendliche wenden. Ein weiterer Lehrgang Street Combat für Erwachsene ist bereits für nächstes Jahr zur gleichen Zeit am 10.11.2018 in Planung. Voraussichtliches Thema dann wird die Nutzung von Alltagsgegenständen in der Selbstveteidigung sein.


06.11.2017

TUS LAER WIEDER FESTE GRÖSSE IM NATIONALEN VERGLEICH

Maik Blömer und Andre Brockhöft mit Gold, Emil Scholz mit Silber und Shahruh Nuriddinov mit großem Debut als Kampfrichter

Schlagkräftig und durchsetzungsstark präsentierte sich das fünfköpfige für Laerer Verhältnisse sehr kleine Kader auf der Deutschen Einzelmeisterschaft im Semi-Kontakt Karate der IBF in Neustadt am Rübenberge bei Hannover. Zweimal Gold und einmal Silber bilanzierte die Fachschaft Taekwondo der Nullachter schließlich das absolut respektable Ergebnis und meldet sich damit nach einem etwas durchwachsenen Jahr mit voller Stärke zurück.

Maik Blömer (+65 Kilogramm) und Andre Brockhöft (+75 Kilogramm) überrannten ihre Gegner und erreichten jeweils nationales Gold. Emil Scholz hingegen rutschte mit nur wenigen Gramm in die nächsthöhere Gewichtsklasse (+70 Kilogramm) und richtete sich einen komfortablen zweiten Platz ein. Florian Reisch war aus persönlichen Gründen in diesem Jahr erstmals nach vielen Jahren in Folge nicht mit von der Partie. Sein damit vakanter Meistertitel aus dem Vorjahr wurde aber durch Maik Blömer, der in der gleichen Gewichtsklasse wie Reisch kämpft, für den TuS Laer verteidigt.

Seit der internationalen Deutschen Meisterschaft im Sommer dieses Jahres wird als Bonbon im Anschluss an die regulären Kämpfe um den Titel des „Grand Champion“ gekämpft. Hierbei treten noch einmal alle ersten Plätze gewichtsunabhängig gegeneinander an. Der erste Gegner stellte für Maik Blömer kein größeres Hindernis dar und in seinem zweiten Kampf reichten seine Kräfte sogar noch für einen Überraschungssieg gegen den Kickboxer Ramsi Charara aus Olpe, der ebenfalls Mitglied des deutschen Nationalkaders ist. Geschlagen geben musste sich Blömer schließlich aber seinem dritten und damit letzten Gegner, der ihm vor allem körperliche Überlegenheit entgegensetzte. Blömer landete damit auf Platz zwei. Andre Brockhöft, der bereits zuvor mit einer Knieverletzung zu kämpfen hatte, entschied sich gegen weitere Titelkämpfe und überließ seinem ersten Gegner in der Kategorie Grand Champion kampflos den Sieg.

Sein offizielles Debut als nationaler Kampfrichter gab bei diesem Turnier Shahruh Nuriddinov und erntete für seinen respektablen Einsatz sogleich großen Zuspruch.


25.09.2017

LAERER NACHWUCHSTURNIER GEHT MIT 80 SPORTLERN IN DIE 4. RUNDE

Achtzig junge Kämpfer aus neun Vereinen und Schulen traten mit insgesamt 142 Starts in den drei Disziplinen Formenlauf, Freikampf und Bruchtest beim 4. Laerer Nachwuchsturnier gegeneinander an. Damit hat sich die Teilnehmerzahl gegenüber dem ersten Turnier im September 2014 fast verdoppelt und die Kapazitätsgrenze ist nun erreicht. Diese Zahlen dokumentieren eindrucksvoll das große Interesse an sowie den Bedarf nach einem Turnier dieser Art, das wie auch das Oppenweher Kampfsportturnier am Pfingstsamstag auf den Sportler-Nachwuchs zugeschnitten ist.

Eine regelrechte Renaissance erlebte in diesem Jahr die Disziplin Bruchtest. Hier zerlegten 34 Sportler im gesamten Altersspektrum mit teilweise spektakulären Techniken Fichten-Naturholzbretter im Stärkebereich zwischen 1 cm und 2 cm. Die knapp 40 Kilogramm Holz dürften im bevorstehenden Winter so manches Wohnzimmer mit wohliger Wärme erfüllen.

Im Bereich Formenlauf konnte der in diesem Jahr erstmals angetretene Verein SSC Dodesheide punkten. Die traditionell sehr formenlaufaffinen Karate Kämpfer des Kaders um Markus Höpker erreichten gleich zwei Erstplatzierungen. Katerina Antedaki vom Chon-Ji Herten vergoldete ihre Viertplatzierung vom Vorjahr. Auch Christopher Sundermeier vom Gastgeberverein TuS Laer schaffte einen gehörigen Sprung von Platz 4 auf Platz 2.

In der Disziplin Freikampf stachen diesmal die Kämpfer des TuSpo Rahden hervor, die gleich dreimal Gold nach Hause trugen. Ramatullokh Nuriddinov und Jaro Winkelmann vom TuS Laer gelang es in diesem Jahr nicht, die ersten beiden Treppchen Plätze vom Vorjahr zu verteidigen und mussten sich mit den Plätzen 3 und 4 zufrieden geben. Joshua-Elias Böking hingegen feierte mit einem dritten Platz nach einem krankheitsbedingtem Aussetzer in 2016 sein Comeback.

Die Fachschaft Taekwondo des TuS Laer 08 e.V. bedankt sich insbesondere bei den Sportlern für ihre Fairness und ihr sportliches Verhalten, das letztlich maßgeblich dazu beigetragen hat, daß es diesmal zu keiner einzigen behandlungsbedürftigen Verletzung gekommen ist. Weiterer Dank geht an die Kampfrichter und die Helfer, ohne die die Durchführung eines solchen Turnieres garnicht möglich wäre.

Wir freuen uns schon jetzt auf nächstes Jahr, wenn unser Turnier nach vorläufigem Stand am 22.09.2018 bereits in die fünfte Runde gehen wird.


11.09.2017

DER UMGANG MIT STOCK UND MESSER: KALI CONCEPTS

Der Umgang mit Stock und Messer in der Selbstverteidigung erfordert viel Übung und Routine. Das mussten die knapp 30 Teilnehmer des fast dreieinhalbstündigen Lehrgangs mit Thorsten Isringhausen am 10.09.2017 in Laer ein weiteres Mal feststellen. Thorsten und sein Assistent Karsten Klemme führten durch ein inhaltlich dichtes Programm, das mit der Einübung von Basiselementen im Umgang mit dem Stock und der Selbstverteidigung gegen Angriffe damit begann. Mit der waffenlosen Selbstverteidigung gegen unbewaffnete Gegner beschäftigte sich ein weiterer Programmpunkt, der sich inhaltlich wieder dem traditionellen Taekwondo näherte. Den Abschluss bildete ein Anriss des weiten Themas der Selbstverteidigung gegen Angriffe mit dem Messer, die zweifellos zu den gefährlichsten aller Konflikte gehören.

Die Fachschaft Taekwondo des TuS Laer wird im April des kommenden Jahres ihr 30-jähriges Bestehen mit einer öffentlichen Gala feiern. Hierbei wird auch Thorsten Isringhausen einer der Referenten sein, die mit der öffentlichen Präsentation ihrer Kampfkunst das Programm bereichern werden.


WIE SIEHT EIN BÖSER MENSCH EIGENTLICH AUS?

Mit der Frage „Wie sieht ein böser Mensch eigentlich aus?“ wandte sich der Lehrgangsleiter Thomas Böking (2. Dan Taekwondo) an die fünfzehn Kinder, die an dem gut zweistündigen Kurs „Street Combat Kids“ am Samstagnachmittag teilnahmen. Der Lehrgang wurde im Rahmen der Ferienaktion als Kooperation zwischen der Fachschaft Taekwondo des TuS Laer 08 e.V. und der Initiative für Kinder und Jugendliche in Laer und Holthausen e.V. angeboten. „Schwarz gekleidet und böser Gesichtsausdruck…“, so meinten einige Kinder böse Menschen schnell identifizieren zu können und alle Antworten wurden zunächst auf einem Flipchart gesammelt. Doch Menschen, die Böses im Schilde führen erkennt man nicht so einfach an ihrem Äußeren und sie sehen mitunter völlig normal aus. Damit waren alle Vermutungen der Kinder schnell entkräftet. Nach diesem Einstieg lernten die Kinder zunächst, gefährliche Situationen richtig zu interpretieren, diesen am besten aus dem Weg gehen und auch wie sie sich verhalten sollten, wenn eine solche Situation bereits eingetreten ist. Auch Kinder haben das Recht, Erwachsenen gegenüber „Nein“ sagen zu dürfen und sind fremden Personen nicht auskunftspflichtig. Anhand einfacher aber einleuchtender Beispiele erklärte der Seminarleiter danach, warum es für Kinder und Eltern gleichermaßen wichtig ist, den Nachwuchs zur Pünktlichkeit und zur Einhaltung von Absprachen zu erziehen. Zur Verdeutlichung und Vertiefung der Inhalte wurden zum Abschluß des theoretischen Teils Rollenspiele zusammen mit einigen der anwesenden Eltern durchgespielt.

Im darauf folgenden praktischen Teil des Kurses gaben der Seminarleiter und sein Assistent Maik Blömer den Kindern einige Techniken an die Hand, mit denen sie sich aus Festhaltegriffen lösen können und zeigten ihnen, wie sie auf Übergriffe erwachsener und damit körperlich überlegener Personen reagieren können ohne dabei den Fokus der Kampfvermeidung und der Entfernung aus dem Gefahrenbereich aus den Augen zu verlieren.

Street Combat ist ein Kampfsystem, daß sich Elemente verschiedenster Kampfkünste aber auch des militärischen Nahkampfes zunutze macht und sich in erster Linie an Erwachsene richtet. Sinnstiftende Techniken werden weiterverwendet, andere wiederum fallen hinten über. Mit Street Combat Kids ist dieses Kampfsystem nun auch Kindern zugänglich gemacht worden und dieser nun bereits zweite Lehrgang machte vor allem Übergriffe erwachsener Personen zum Thema. Beim nächsten Lehrgang im Januar - dann wieder mit Systemgründer Robert Brutzer (5. Dan Kickboxen) - soll sich dem Thema der Selbstverteidigung gegen ebenbürtige Gegner zugewandt werden. In diesem Zusammenhang steht damit auch das Thema Mobbing.

Ein weiteres Seminar Street Combat für Erwachsene mit dem Schwerpunkt „Nervendruckpunkte in der Selbstverteidigung“ - ebenfalls mit Robert Brutzer - wird am 11.11.2017 um 13:00 in der Turnhalle am Hofkamp in Laer angeboten werden.


DER TUS LAER HAT ZWEI NEUE SCHWARZGURTE

Thomas Schaepers, Florian Reisch, Rolf Harder, Shahruh Nuriddinov und Henning Schröder (v.l.n.r.)  und vorne Emil Scholz
Thomas Schaepers, Florian Reisch, Rolf Harder, Shahruh Nuriddinov und Henning Schröder (v.l.n.r.) und vorne Emil Scholz

Gut vier Jahre Vorbereitung, vier Stunden Prüfung und sicherlich ebensoviele Liter Schweiß nur am gestrigen Tag waren der Preis, den Emil Scholz und Shahruh Nuriddinov einsetzten, bevor sie nach einer harten Prüfung ihren ersten Meistergrad in der Disziplin Taekwondo erlangten. Für das Sahnehäubchen auf diesem großen Tag sorgte schließlich noch Florian Reisch, der nach achteinhalb Jahren als Trainer und nach zahllosen Turnierkämpfen und -titeln den sportlichen Fokus nun mal auf sich selbst richtete und dabei den 2. Dan erreichte.

Die gut vierstündige Prüfung begann um zehn Uhr mit dem Formenlauf, der von den gut vorbereiteten Prüflingen ohne größere Probleme absolviert wurde. Nach den Grundtechniken kamen die abgesprochenen sowie halbfreien Kämpfe. Dabei mussten unter anderen verschiedene Techniken in realistischer, schneller Abfolge sowie auch in Zeitlupe gezeigt werden. Nach einer kurzen Pause führte das Programm in den großen Bereich der Selbstverteidigung. Hier zeigten die unbewaffneten Prüflinge die verschiedensten Möglichkeiten, sich gegen bewaffnete und unbewaffnete Gegner zur Wehr zu setzen. Sharuh Nuriddinov zog sich hierbei eine Knieverletzung zu, hielt aber bis zum Schluß der Prüfung durch, die schließlich noch die Disziplin Kyok-Pa (Bruchtest) bereithielt.

Am Ende gab es glückliche Gesichter und die somit ehemaligen Schüler Shahruh Nuriddinov und Emil Scholz bekamen vom Großmeister Thomas Schaepers den schwarzen Gurt gebunden, während Florian Reisch seine Urkunde für den zweiten Dan-Grad überreicht bekam.


SCHÜLERPRÜFUNGEN AM 07. Juli 2017

Die diesjährige Sommerprüfung für die Schülergrade lag mit einer Teilnehmerzahl von 25 Sportlern im guten Mittelfeld. Sophia-Emilia Böking beeindruckte das Prüferteam um Rolf Harder, Bernard Cohausz und Thomas Böking mit einer sehr guten Darbietung ihrer Grundtechniken und einem souveränen Bruchtest auf Holz. Die neunjährige erlangte bei dieser Prüfung bereits den blauen Gurt (4. Kup) und hat damit nun den Sprung zur fortgeschrittenen Schülerin geschafft.

Auch die höchsten Schülergrade mit Maik Blömer und Marvin Kottig setzten sich gekonnt in Szene, während das Mittelfeld wieder einmal von Tuba Eskiocak angeführt wurde.

 

Die neuen Graduierungen im Einzelnen:

 

9. Kup (weißer Gurt mit gelbem Streifen)

Alexander Kraß, Malte Lengers, Johanna Melchers, Elias Nürenberg und Nino Pregla

 

8. Kup (gelber Gurt)

Cora Haak, Felix Huhn, Melvin Kroll, Louis von Heynitz und Hanna Zwingmann

 

7. Kup (gelber Gurt mit grünem Streifen)

Maximilian Byrko, Paul Haak, Rebecca und Katja Kalogeridis, Anna Krabbe, Lena Prange sowie Christopher Sundermeier

 

6. Kup (grüner Gurt)

Sara, Selva und Tuba Eskiocak

 

5. Kup (grüner Gurt mit blauem Streifen)

Katharina Sundermeier

 

4. Kup (blauer Gurt und damit fortgeschrittene Schülerin)

Sophia-Emilia Böking

 

3. Kup (blauer Gurt mit braunem Streifen)

Michael den Hartog

 

1. Kup (brauner Gurt mit schwarzem Streifen)

Maik Blömer und Marvin Kottig

 

Herzliche Glückwünsche an alle Prüflinge!


26.06.2017

2. DAN-VORBEREITUNGSLEHRGANG TAEKWONDO IN LAER

Am gestrigen Sonntag fand unter der Leitung des Disziplinpräsidenten Rolf Harder in Laer der zweite Teil der Dan-Vorbereitung in dieser Saison statt. Das Seminar war mit gut 25 Teilnehmern ähnlich gut besucht wie auch das vorangegangene im Mai. Vier der Teilnehmer werden am 09. Juli Ihre Dan-Prüfung ablegen und sollten nach diesen beiden Lehrgängen nun gut darauf vorbereitet sein.

Im praktischen Teil behandelte Thomas Schaepers zunächst schwerpunktmäßig die Ausführung verschiedener Fußtechniken. Für die höheren Dan-Grade fand danach die bereits zuvor angekündigte Lehrprobe statt. Hier stellten die Anwärter zum 4. Dan Maik und Dennis Martens, Sarah Pörtner und Mareike Alsmöller im Selbstverteidigungsbereich (Hosinsul) sowie im Bereich der Partnerübungen (Sambo-, Ibo-, Ilbo- und Panjaju-Matsoki) ihr Können unter Beweis.


12.06.2017

FÜNF INTERNATIONALE TITEL FÜR DEN TUS LAER 08

German Open im Semi-Kontakt Karate und Kata in Coesfeld

Mit fünf Titeln bei insgesamt elf Starts kämpfte die Laerer Fachschaft Taekwondo bei der diesjährigen internationalen offenen deutschen Meisterschaft in Coesfeld im guten Mittelfeld.

Eröffnet wurde das Turnier mit dem Bereich Kata. Hier erreichte Rebecca Kalogeridis eine saubere Zweitplatzierung unter den Augen ihres Trainers Thomas Böking, der neben vier weiteren in dieser Disziplin als Kampfrichter auftrat.

Ab den frühen Mittagsstunden stand dann die Disziplin Freikampf auf dem Programm. Maik Blömer und Emil Scholz trennten schließlich im kleinen Finale um die Drittplatzierung mit einem Sieg für Maik Blömer. Florian Reisch erzielte in einer großen und sehr starken Gruppe eine Zweitplatzierung und verteidigte damit seinen Titel aus dem Vorjahr. Ebenfalls in Florians Pool kämpfte Aslan Pakhrudinov, der sich allerdings nach einem anfänglichen souveränen Sieg seinen weiteren Gegnern geschlagen geben musste und ausschied. In der höchsten Gewichtsklasse der Laerer Kämpfer trat diesmal Andre Brockhöft an. Andre erstritt sich in mehreren sehr dynamischen Kämpfen bei einer seiner ersten Turnierteilnahmen für das Laerer Kader eine solide Drittplatzierung.

Den meisten Gesprächsstoff bei den Nullachtern lieferte einmal mehr Joshua-Elias Böking. Alle drei seiner ausgesprochen emotionsgeladenen Kämpfe gingen bei Gleichstand in die Verlängerung, in der er jeweils deutlich punkten konnte. Im Finalkampf schied er schließlich mit deutlichem Punktvorsprung nur wenige Sekunden vor dem Ende durch Disqualifikation wegen kleiner aber wiederholter Regelverstöße aus.

Zusammenfassend erzielten die Laerer Kampfsportler mit den drei Silber- und zwei Bronze-Medaillen ein durchaus akzeptables Ergebnis im Mittelfeld, das jedoch noch ausbaubar ist und das sicherlich auch der zurückliegenden sehr ereignisreichen Saison geschuldet ist. Im Training wird nun das Augenmerk auf die bevorstehenden Kup- und Dan-Prüfungen gerichtet. Nach der Sommerpause wird sich das Laerer Kader mit frischen Kräften den neuen Herausforderungen stellen. Schließlich ist das Turnierjahr noch nicht beendet, denn neben dem 4. Laerer Nachwuchsturnier stehen auch noch die Europameisterschaften in Budapest sowie die Deutschen Einzelmeisterschaften im November auf dem Programm.


05.06.2017

LAERER KÄMPFER PUNKTEN BEIM OPPENWEHER KAMPFSPORTTURNIER

Viermal Gold und dreimal Silber für die Nullachter

Beim diesjährigen Oppenweher Kampfsportturnier räumte das Nachwuchskader der Laerer Taekwondo-Fachschaft zum bereits zum fünften Mal in Folge ab. Viermal Gold und dreimal Silber lautete die brillante Bilanz dieses Turniertages im ostwestfälischen Stemwede schließlich, die sicherlich auch der guten Vorbereitung durch das Trainingslager auf der Wewelsburg vor zwei Wochen geschuldet war.

Mit einer makellosen Leistung in der höchsten Klasse (Dan-Anwärter) der Formenläufer schaffte Louisa-Magdalena Böking nach den zahlreichen Zweitplatzierungen der vergangenen Jahren den wohlverdienten Sprung auf Platz 1. Gefolgt wurde sie von ihrer Vereinskameradin Tanja Lülff, die mit einer ebenso guten Leistung Silber für die Nullachter heimtrug. Einen Überraschungssieg erzielte Hanna Zwingmann, die bei ihrer ersten Turnierteilnahme mit ihrer Choreographie der ersten Schülerform (Chon-Ji Tul) den ersten Platz belegte. In der nächsthöheren Kategorie bis zum Grüngurt erreichte Tuba Eskiocak mit dem Do-San Tul den zweiten Platz.

Nach der Siegerehrung im Formenbereich folgte die Turnier-Disziplin Semi-Kontakt Kampf. Katharina Sundermeier, die ihre besonderen Stärken eigentlich im Formenbereich hat, trat diesmal als Überraschungsgegner in ihrem Pool auf und erzielte eine Zweitplatzierung für die Laerer Fachschaft. Wenig überraschend hingegen erstritt sich Tom Lülff in einem starken Pool Gold. Tom wird zudem versuchen bei der German Open der IBF am kommenden Wochenende in Coesfeld den Titel des internationalen Deutschen Meisters zu verteidigen. Joshua-Elias Böking kämpfte bei diesem Turnier wegen seiner inzwischen jahrelangen Kampferfahrung im nächsthöheren Pool und sah sich einer deutlich stärkeren Konkurrenz gegenüber gestellt. Dennoch kämpfte er verbissen und musste in seinem letzten Kampf um Platz drei mit deutlichem Punktvorteil verletzungsbedingt aufgeben. Auch er wird bei der German Open am kommenden Wochenende im Laerer Kader vertreten sein. Ramatullokh Nuriddinov rundete den Laerer Medaillenspiegel mit einer mehr als souveränen Erstplatzierung in seinem Pool ab, in dem auch Joshua-Elias zuvor gekämpft hatte.

 

Die Platzierungen im Einzelnen:

 

Disziplin Formenlauf:

Platz 1: Louisa-Magdalena Böking und Hanna Zwingmann

Platz 2: Tanja Lülff und Tuba Eskiocak

 

Disziplin Semi-Kontakt Kampf:

Platz 1: Tom Lülff und Ramatullokh Nuriddinov

Platz 2: Katharina Sundermeier

 

Vielen Dank an Stefan Lange für die Einladung und das wieder einmal tolle Turnier!


31.05.2017

GROSSARTIGER DAN-VORBEREITUNGSLEHRGANG IN LAER

Am 28.05.2017 fand im münsterländischen Laer der erste Dan-Vorbereitungslehrgang des Jahres in der Disziplin Taekwondo statt. Trotz der sommerlichen Temperaturen folgten knapp 30 Teilnehmer der Einladung des Referententeams um Rolf Harder (8. Dan), Thomas Schaepers (8. Dan) und Henning Schröder (5. Dan). Das Teilnehmerspektrum reichte dabei von den Dan-Anwärtern, die sich auf die erste Meisterprüfung vorbereiten, bis hin zu höheren Dan-Trägern auf dem Weg zu ihrem nächsten Dan-Grad.

Das Programm begann mit einem schweißtreibenden Aufwärmtraining unter der Leitung von Henning Schröder. Danach übernahm Thomas Schaepers die Gruppe und ging in den großen Bereich der Grundschule über. Voraussetzung für die saubere und zielgerichtete Ausführung der Techniken ist das vollständige Verständnis von dem, was mit ihnen erreicht werden soll und nicht nur die simple Wiedergabe eines zuvor eingeübten Bewegungsmusters. Deshalb wurden hierbei auch sehr detailreich die Einzeltechniken und deren Kombination untereinander behandelt, wobei ein Schwerpunkt auf die Ausführung von doppelten Hand- und Fuß- sowie Drehtechniken gelegt wurde. Thomas Schaepers nahm sich hierfür viel Zeit, erklärte und übte mit den Teilnehmern.

Während einer kurzen Pause bat das Referententeam unter Rolf Harders Leitung den ebenfalls anwesenden Trainer Uwe Kampeter (7. Dan) um Assistenz. Damit konnten die Sportler für den bevorstehenden Formenbereich des Lehrgangs mit den Stilrichtungen Hyong, Tul und Poomsae in kleinere Gruppen aufgeteilt werden in denen nun gezielt die jeweils relevanten Formen unterrichtet werden konnten.

Schließlich ging Thomas Schaepers zum theoretischen Teil über. Uwe Kampeter und Henning Schröder nutzten diese Zeit für ihre eigene Vorbereitung und Vertiefung, denn Henning Schröder wird im kommenden Jahr selbst die Prüfung zum 6. Dan ablegen werden. Hierfür wandten sich die beiden der 24. Form (Tong Il) zu.

Im Anschluss gab Thomas Schaepers noch einen Ausblick auf den nächsten Lehrgang, der am 25.06.2017 ebenfalls in Laer stattfinden wird. Demnach werden die höheren Dan-Träger, die zur Erlangung ihres Lehrergrades (4. Dan und höher) geprüft werden sollen, künftig eine Lehrprobe abgeben müssen. Hierzu soll unter Aufsicht der Prüfungskommission unterrichtet werden, womit die jeweilige Lehrfähigkeit unter Beweis gestellt wird. Zudem werden sich die Dan-Träger der verschiedenen Vereine und Schulen auf diese Weise in kleinen Gruppen von gut vorbereiteten und ausgebildeten Lehrergraden in die hohen Formen des Taekwondo unterrichten lassen können. Hiervon verspricht sich Thomas Schaepers einen doppelten sportlichen Gewinn für die IBF.


22.05.2017

SPORT - SPASS - SPIEL - KULTUR - GESCHICHTE

Das großes Trainingswochenende der Fachschaft Taekwondo auf der Wewelsburg. Ein Erlebnisbericht.

Gruppenbild in rot. Unsere neuen T-Shirts vom UKM...
Gruppenbild in rot. Unsere neuen T-Shirts vom UKM...
Gute Laune im Bus auf der Hinfahrt...
Gute Laune im Bus auf der Hinfahrt...

Die Idee keimte bereits im Frühjahr des vergangenen Jahres auf. Konkrete Planungen begannen im frühen Herbst. Am vergangenen Wochenende war es dann endlich soweit und wir brachen mit 45 jungen Sportlern unserer Fachschaft im strömenden Regen zum Event des Jahres auf. Gute zwei Stunden später erreichten wir die Wewelsburg im Kreis Paderborn. Ebenfalls im strömenden Regen. Statt der eigentlich geplanten Nachtwanderung gab es deshalb eine Programmänderung: in der eigens für uns reservierten Sporthalle gab es einen Spieleabend und in dessen Anschluß eine Dia-Show mit Bildern aus den vergangenen 10 Jahren Fachschaftsgeschichte, was zuweilen zu nicht ganz unerheblicher Erheiterung führte.

Grundtechniken des Taekwondo.
Grundtechniken des Taekwondo.

Über Nacht hatten sich alle Wolken verzogen und einen strahlend blauen Himmel freigegeben. Doch nach dem Frühstück stand zunächst eine erste Trainingseinheit auf dem Programm. Hierbei widmeten wir uns intensiv dem Thema Grundtechniken des Taekwondo. Nach einer kurzen Erfrischungspause ging es danach nahtlos in das geschichtlich-kulturelle Programm über, denn es stand ein Besuch des Kreismuseums Wewelsburg auf der Agenda. Das alte Gemäuer hat viel zuviel zu bieten, als das man an einem Wochenende in der Lage wäre alles zu sehen. Da die Wewelsburg auch von den Nazis genutzt wurde, gibt es in einem Bereich der Burg eine Gedenkstätte, die jedoch für Kinder eher weniger geeignet ist. Das Kreismuseum dagegen bietet sogar ein spezielles Programm für Kinder. So erkundeten wir am Vormittag die alten Gemäuer und fragten uns, was die Wände wohl alles berichten würden, wenn sie sprechen könnten.

Street Combat Kids mit Robert Brutzer.
Street Combat Kids mit Robert Brutzer.

Nach dem Mittagessen besuchte uns Robert Brutzer mit seinem Sohn und gab einen Lehrgang Street Combat und Street Combat Kids. Diesmal gab es viel praktisches Training im Bereich des Bodenkampfes, der Selbstverteidigung und der Gewaltprävention.

Stockbrot im Burggarten...
Stockbrot im Burggarten...

Nach einem so aufregenden Programm gab es eine Zeit der freien Verfügung für die Kinder, die bei Reiseantritt ihre Handies bei den Betreuern abliefern mussten und bis dahin bereits ganz vergessen hatten, daß sie die Geräte überhaupt mitgenommen hatten. In kleinen Gruppen erkundeten sie auf eigene Faust die Burg und das Burggelände bevor gegen Abend der Grill entfacht wurde. Inzwischen hatten wir bereits unsere beiden Großmeister Rolf Harder und Bernard Cohausz auf unserer Burg begrüßen dürfen, mit denen wir schließlich gemeinsam den Grillabend verbrachten.

Duster und grauslig im alten Eisenbahntunnel...
Duster und grauslig im alten Eisenbahntunnel...

Mit einsetzender Dunkelheit brachen wir zu einer grausligen Nachtwanderung durch die Wälder vor der dusteren Kulisse der mächtigen Burg auf. Der Weg führte unter anderem auch durch einen alten Eisenbahntunnel der Almetalbahn. Finstere Gestalten und Hexen machten unheimliche Geräusche im Dunkel des Waldes, kreuzten schemenhaft und mit schauderhaftem Aussehen den Weg und sorgten für Schreckmomente. Wie gut, daß wir alle Kampfsportler sind!

Aufmerksame Zuhörer beim Bruchtest für Kids.
Aufmerksame Zuhörer beim Bruchtest für Kids.

Am Sonntagmorgen stand nach dem Frühstück dann auch schon wieder die nächste Trainingseinheit auf dem Plan. Während der eine Teil der Gruppe Kampftraining mit Stefan und Florian machte, gab es für die kleineren einen Bruchtest-Lehrgang für Kinder mit Thomas.

Nach dem Mittagessen stand dann auch schon der Bus bereit und alle Teilnehmer kehrten gegen 15:00 wohlbehalten, erschöpft und glücklich wieder heim.

Wir möchten uns sehr, sehr herzlich für die Unterstützung und die großzügigen Spenden bei der Kreissparkasse Steinfurt, der Firma Cohausz Leuchten in Horstmar, bei der LVM-Versicherungsagentur Stefan Hessmann in Laer sowie bei den zahlreichen privaten Einzelspendern bedanken. Einen besonderen Dank richten wir zudem an das Universitätsklinikum Münster (UKM), das uns über ein Sponsoring zu einer kompletten Ausstattung neuer T-Shirts verholfen hat. Ihr alle habt einen wesentlichen Beitrag zu diesem einmaligen Event beigetragen. Vielen Dank dafür!


07.05.2017

HAPKIDO MIT BERND GROSSE DALDRUP-HEMKER

Am heutigen Sonntag fand im münsterländischen Laer der zweite Hapkido Lehrgang 2017 der IBF Deutschland statt. Knapp 20 Sportlerinnen und Sportler aus vier Vereinen folgten der Einladung der IBF und widmeten sich der koreanischen Selbstverteidigung. Geleitet wurde der Lehrgang vom Disziplinvorsitzenden Hapkido Bernd Große Daldrup-Hemker. Im ersten Drittel des dreistündigen Lehrgangs wurde das Thema Fallschule behandelt. Hier wurden die Basistechniken wie Rollen vorwärts, rückwärts sowie Stürze gezeigt und geübt. Im zweiten Teil ging es um Grundlagen der Hand- und Basishebel und hier insbesondere darum, wie Hapkido-Prinzipien aufgebaut und möglichst effektiv umgesetzt werden. Der dritte Teil galt der Selbstverteidigung gegen Stock und Messer. Hier wurden einfache Kontrolltechniken geübt, die für weitere Lehrgänge im laufenden Jahr ausgebaut werden können.

Der nächste IBF- Hapkidolehrgang findet am 10. September 2017 in Osnabrück statt. Hierzu sind wieder alle interessierten Sportlerinnen und Sportler ab 12 Jahre herzlich eingeladen.

Vielen Dank an Bernd Große Daldrup-Hemker für diesen tollen Lehrgang.


26.03.2017

LAERER VEREINSMEISTER IM TAEKWONDO STEHEN FEST

Während der knapp fünfstündigen Vereinsmeisterschaft wurden am vergangenen Samstag die Fachschaftsbesten im Taekwondo des TuS Laer 08 ermittelt. Den Anfang schafften die Formenläufer mit der Gruppe der Weiß- bis Gelbgurte gefolgt von den fortgeschrittenen Schülern bis zum Blaugurt. Abschließend definierten die Dananwärter und Danträger der Fachschaft mit brillianten Leistungen neue Standards und führten den darunterliegenden Gurtklassen eindrucksvoll vor Augen, wo sie das jahrelange Training hingeführt hatte. So gab es in der Königsklasse unter den ersten vier Platzierungen keine Einzelwertung unter 7,0. Die Gesamtwertungen unterschieden sich schließlich nur im Zehntelbereich, was ein qualitativ gleichmäßiges und hohes Niveau bescheinigt. Tuba Eskiocak und Emil Scholz traten dieses Jahr bereits im jeweils nächsthöheren Pool an und verteidigten ihre Titel aus dem Vorjahr.

In der Disziplin Kampf trafen im ersten Pool wie auch schon im vergangenen Jahr die Bonsais der Fachschaft aufeinander. Jüngster Teilnehmer war mit gerade einmal viereinhalb Jahren Luis Krabbe, der trotz einer Verletzung tapfer bis zum Ende durchkämpfte. Fachschaftsmatador Joshua-Elias Böking erstritt sich in drei Kämpfen, die er allesamt durch technisches KO zu Null gewann seinen Titel zurück, den er 2016 an Louis Wiebe abgeben musste. In der nächsthöchsten Gruppe traten schließlich die Schwarzgurte und die angehenden Schwarzgurte der Fachschaft gegeneinander an. Angeführt wird dieser Pool in diesem Jahr von Emil Scholz, der den Titel aus dem Vorjahr von Florian Reisch übernahm. Florian trat in seiner Paradedisziplin nicht mehr an, da er sich dieses Jahr als Kampfrichter und Betreuer der Kämpfer zur Verfügung stellte.

Der Turniertag fand seinen krönenden Abschluß in einem großen Grillfest im Vereinsheim der Nullachter.

 

Die Ergebnisse im Einzelnen:

 

Disziplin Formenlauf bis Gelbgurt

Platz 1 – Rebecca Kalogeridis

Platz 2 – Christopher Sundermeier

Platz 3 – Lena Prange

Platz 4 – Hanna Zwingmann

 

Disziplin Formenlauf bis blau-brauner Gurt

Platz 1 – Tuba Eskiocak

Platz 2 – Katharina Sundermeier

Platz 3 – Sophia-Emilia Böking

Platz 4 – Selva Eskiocak

 

Disziplin Formenlauf bis einschließlich schwarzer Gurt

Platz 1 – Emil Scholz

Platz 2 – Louisa-Magdalena Böking

Platz 3 – Florian Reisch

Platz 4 – Tanja Lülff

 

Disziplin Kampf Pool 1

Platz 1 – Anton Thüning

Platz 2 – Finn Förster

Platz 3 – Jonas Förster

Platz 4 – Jonas Böhmer

 

Disziplin Kampf Pool 2

Platz 1 – Sara Eskiocak

Platz 2 – Paul Haak

Platz 3 – Malte Lengers

Platz 4 – Melvin Kroll

 

Disziplin Kampf Pool 3

Platz 1 – Joshua-Elias Böking

Platz 2 – Leon Hähnel

Platz 3 – Louis Wiebe

Platz 4 – Maximilian Byrko

 

Disziplin Kampf Pool 4

Platz 1 – Ramatullokh Nuriddinov

Platz 2 – Jaro Winkelmann

Platz 3 – Paul Nacke

 

Disziplin Kampf Pool 5

Platz 1 – Emil Scholz

Platz 2 – Maik Blömer

Platz 3 – Marvin Kottig

Platz 4 – Nico Blömer


16.03.2017

GROSSZÜGIGE SPENDE DER KREISSPARKASSE STEINFURT

Am gestrigen Mittwoch bekam unsere Fachschaft Besuch vom Leiter der Kreissparkassenfiliale Laer Christian Vinhage und der hatte „schweres“ Gepäck dabei: Das im Mai stattfindende Trainingslager der Kinder- und Jugendabteilung auf der Wewelsburg wird durch die Kreissparkasse mit insgesamt 1800 Euro bezuschusst und hat damit ein sicheres finanzielles Fundament erhalten!

Das Orga-Team unserer Fachschaft steckt bereits mitten in der Planung für dieses einmalige Event und die gut 40 angemeldeten Kinder und Jugendlichen können sich auf ein buntes Programm aus Spaß, Spiel und Sport freuen. Unter anderem hat sich Robert Brutzer bereits zu einer neuen Auflage von „Street Combat Kids“ angekündigt. Außerdem werden sich die kleinen Kämpfer in den zahlreichen Trainingseinheiten auf das dann bevorstehende Oppenweher Nachwuchsturnier sowie auf die Gurtprüfungen im Juli vorbereiten.

 

Ein herzlicher Dank an die Kreissparkasse Steinfurt!


14.02.2017

Mit großer Bestürzung mussten wir zur Kenntnis nehmen, daß gestern Morgen in aller Frühe unser lieber Schüler und Mitsportler Aslan Pakhrudinov zusammen mit seiner Frau und seinem nicht einmal einjährigen Töchterchen von einem Kommando der Polizei nach Polen abgeschoben wurde. Von dort aus wird es für die junge Familie dann wohl weitergehen... wohin auch immer... wie auch immer.

Aslan hat seit einem guten Jahr mit uns trainiert und wurde dritter bei der Vereinsmeisterschaft 2016. Diesen Titel wollte er am 25. März mindestens verteidigen und war auf der Kampfliste schon fest eingeplant. Im November belegte er den zweiten Platz bei der DEM in Uchte und ist damit immerhin deutscher Vizemeister.

Aslan hat alles für seine Integration in unsere Gesellschaft getan. Hat in entsprechenden Kursen die deutsche Sprache gelernt und arbeitete für die Gemeinde Laer. Doch für die deutschen Behörden war das offenbar nicht ausreichend. Trotz kriegerischer Konflikte und Verfolgung findet man dort sein Heimatland Dagestan offenbar sicher.

Leider sind wir machtlos und so sind unsere Gedanken bei Aslan und seiner Familie und wir hoffen so sehr, daß es ihnen in ihrer mehr als unsicheren Zukunft gut ergehen wird.

Alles Gute lieber Freund!


07.02.2017

KAMPFRICHTERLEHRGANG BEIM TUS LAER

Unter Leitung des Bundeshauptkampfrichters Uwe Kampeter richtete die Fachschaft Taekwondo des TuS Laer 08 e.V. am vergangenen Sonntag einen zweiteiligen Kampfrichterlehrgang aus. Im theoretischen Teil des Lehrgangsabschnittes zur Disziplin Kampf wurde in diesem Jahr der Schwerpunkt Kampfrichterverhalten gesetzt. Nach einer kurzen Pause ging es dann zum zweiten Teil des Seminars mit dem Thema Formen über. Hier erörterten die gut 50 Teilnehmer zusammen mit dem Seminarleiter die Fehleranalyse des Jahres 2016. Die Teilnehmer sind nun mit ihren neuen bzw. verlängerten Kampfrichterlizenzen gut für die kommenden Turniere des Jahres gerüstet, auf denen viele von ihnen wieder als Kampfrichter und Betreuer aktiv sein werden.


29.01.2017

SELBSTVERTEIDIGUNG UND GEWALTPRÄVENTION FÜR KLEINE LEUTE

Debüt von Street Combat Kids in Laer

 „Wie erkennt man denn wohl einen bösen Menschen?“. So lautete die Frage des Seminarleiters Robert Brutzer zu Beginn des ersten Street Combat Kids Lehrganges am Samstag in Laer. Groß, kräftig und durchtrainiert sei er. Dunkel und schlecht gekleidet. Außerdem trägt er eine Waffe und er riecht nach Alkohol. Da waren sich die fast 25 Kinder einig. Schnell wurde allerdings klar, daß derjenige, der Kindern etwas Böses möchte, mitnichten so einfach und auf den ersten Blick erkennbar ist, wie man es vielleicht aus Film und Fernseh so kennt. Vielmehr kann es sogar der nette Nachbar sein, der sich plötzlich als garnicht so nett entpuppt. Doch wie verhalten sich Kinder in einer Situation, die ihnen unangenehm ist? Wann wird es überhaupt unangenehm? Schließlich ist es nicht immer einfach, vor allem bei bekannten Personen, zwischen Gut und Böse zu unterscheiden. Situationen richtig zu interpretieren und sich gegebenenfalls auch effektiv zur Wehr zu setzen war damit ein Kernthema des zweistündigen Seminars. Die Kinder waren interessiert und aktiv bei der Sache, stellten ihre Fragen und übten schließlich verschiedene Selbstverteidigungstechniken um stärker und selbstbewusster zu werden.

Street Combat ist ein Selbstverteidigungssystem, das von Robert Brutzer gegründet wurde und auch bei Polizei und Security Anwendung findet. Mit Street Combat Kids wurde eine neue Sparte innerhalb dieses Systems ins Leben gerufen, die zukünftig fester Bestandteil werden wird und heute in Laer erstmals angeboten wurde.