12.03.2018

TAEKWON-DO PAR EXCELLENCE

Nach den zahlreichen Selbstverteidigungslehrgängen der Vergangenheit, fand am gestrigen Sonntag ein Lehrgang statt, der wesentlich dem traditionellen Taekwon-Do gewidmet war. Unter dem Oberbegriff „Taekwon-Do Techniklehrgang“ ging es aber nicht nur um die reine Techniklehre in unserer Kampfkunst, sondern vielmehr auch um den strukturierten und für den Kampfsportler bedarfsgerechten Aufbau des Aufwärmtrainings. Hier leitete Stefan Lange vom TuSpo Rahden durch das Programm, das sich in seiner Leistungabforderung Stück für Stück steigerte und auch viele körperkoordinative Elemente enthielt.

Beim anschließenden Techniktraining leitete Henning Schröder vom SC Uchte im Zusammenspiel mit Stefan Lange die gut zwanzigköpfige Gruppe durch ein anspruchsvolles Programm. Hierbei ging es insbesondere um den grundsätzlichen Aufbau gedrehter und gesprungener Tritt-Techniken sowie um einer Kombination aus beiden.

In einem kurzen Exkurs gab Henning Schröder eine Lektion Core-Training, das sich speziell mit dem gezielten Training und Aufbau der stabilisierenden Körpermuskulatur beschäftigt. Bei den dynamischen und teilweise sehr harten Bewegungen ist das ein nicht außer Acht zu lassendes Thema im Taekwon-Do, will man diesen Sport auch noch bis in das höhere Alter ohne körperliche Schäden praktizieren.

Der Lehrgang richtete sich besonders an die Trainer und Gruppenleiter der Vereine und Schulen, gab neue Impulse und Gelegenheiten zum Austausch von Ideen untereinander, um das Training noch besser und zielorientierter zu gestalten. Diese Erwartungen wurden mehr als erfüllt.

Herzlichen Dank an Henning Schröder und Stefan Lange für die tolle Ausgestaltung und die inhaltliche Fülle dieses außerordentlich anstrengenden aber großartigen Lehrganges.


29.01.2018

SELBSTVERTEIDIGUNG UND GEWALTPRÄVENTION FÜR KINDER

Street Combat Kids

Am vergangenen Samstag besuchte uns Robert Brutzer und hatte eine Neuauflage des Street Combat Kids Lehrganges im Gepäck, mit dem er bereits im vergangenen Jahr in Laer debutierte.

Unter den jungen Teilnehmern gab es auch einige „Wiederholungstäter“. Unter anderem deshalb wurde der theoretische Teil des Lehrganges leicht verkürzt und mehr Augenmerk auf den praktischen Teil gerichtet. Keine Frage, ein Kind dürfte stets eher auf einen körperlich überlegenen Gegner treffen. Da ist es aus Sicht des Kindes umso wichtiger zu versuchen, eine solche Situation von vornherein zu vermeiden. Realistisch gesehen, ist dies aber eben nicht immer möglich. Hierfür sollten die Kinder dann aber bestimmte Verhaltensmuster erlernt haben und bereit halten. Hierzu wurden entsprechende Situationen mit den ebenfalls anwesenden Eltern nachgespielt.

Wohl mehr zufällig wurde mit dem gestrigen Tatort aus Dresden (Déjà-Vu) in der ARD ein interessantes Filmdokument zu diesem Thema gezeigt. Der Film als solcher war natürlich eher weniger für die Kinder geeignet als für die Eltern, die aber beim Street Combat Kids ebenfalls stets miteinbezogen werden.


09.01.2018

TRADITIONELLE WINTERWANDERUNG

Wieder einmal stand ein sportlicher Jahresauftakt auf der Agenda, als sich am späten Freitagnachmittag 25 Mitglieder und Freunde unserer Fachschaft auf den Weg in die Dunkelheit machten. Ziel des knapp zweieinhalbstündigen Fußmarsches war einmal mehr das Brauhaus Klute, wo wir nun bereits zum vierten Mal einkehren durften, um mit einem köstlichen westfälischen Büffet und gutem Bier empfangen zu werden. Trotz einiger Pausen mit heißem Glühwein schließlich doch ein wohlverdienter Abschluß der fast neun Kilometer langen Wanderung. Vielen Dank an Murat Sür und seine Mitarbeiter für die tolle Bewirtung in diesem einmaligem Ambiente.

18.12.2017

NEUE FARBGURTE BEIM TUS LAER

Am vergangenen Freitag wurde in der Fachschaft Taekwondo des TuS Laer die zweite Schülerprüfung dieses Jahres ausgetragen. Mit 35 Schülern und damit zehn mehr als noch bei der Sommerprüfung war die Teilnehmerzahl überdurchschnittlich hoch. Emil Scholz, selbst bereits Dan-Träger im Taekwondo, stellte sich zudem der Prüfung zum 2. Kyu (Blaugurt) in der Disziplin All-Style Karate. Mit 13 Schülern bildeten die Weißgurte wieder einmal die personalstärkste Fraktion. Demgegenüber endete die Prüfung aber bereits mit den Blaugurten, denn alle dritten Kup-Grade (blau-brauner Gurt) hatten sich wegen der ungleich anspruchsvolleren Prüfung zum Braungurt dazu entschlossen, sich noch ein weiteres halbes Jahr vorzubereiten und erst kommenden Sommer anzutreten.

Mit besonders brillanten Leistungen stachen diesmal Evelyn Wiebe bei den Weißgurten sowie Hanna Zwingmann bei den Gelbgurten hervor.

 

Die neuen Gurte im Einzelnen:

 

9. Kup (weißer Gurt mit gelbem Streifen)

Karim Baracat, Lisa Dasberg, Elif Fares Nabli, Lotta, Jonas und Finn Förster, Florian Hillers, Justin Jansen, Emily Kaufhold, Julian Oberberghaus, Mika Steenberg und Evelyn Wiebe

 

8. Kup (gelber Gurt)

Alexander Kraß, Malte Lengers, Johanna Melchers, Elias Nürenberg und Nino Pregla

 

7. Kup (gelber Gurt mit grünem Streifen)

Cora Haak, Felix Huhn, Louis von Heynitz, Hanna Zwingmann und Konstantin Böhmer

 

6. Kup (grüner Gurt)

Xenia Burau, Paul Haak, Rebecca und Katja Kalogeridis, Anna Krabbe, Ramatullokh Nuriddinov

 

5. Kup (grüner Gurt mit blauem Streifen)

Sara, Selva und Tuba Eskiocak

 

4. Kup (blauer Gurt und damit fortgeschrittene Schülerin)

Katharina Sundermeier

 

3. Kup (blauer Gurt mit braunem Streifen)

Robin Drop und Louis Wiebe

 

2. Kyu (blauer Gurt) Disziplin All-Style Karate

Emil Scholz

 

Herzliche Glückwünsche und Dank für die tollen Leistungen an alle Schüler vom Trainerteam der Fachschaft Taekwondo!

 

Einen herzlichen Dank richten wir diesmal auch an Monika Kraß (Light And Shade By Monika) für die tollen Bilder!


13.11.2017

STREET COMBAT BASICS UND NERVENDRUCKPUNKTE-LEHRGANG

Mit einer Gesamtteilnehmerzahl von gut 40 Personen war der Street Combat Lehrgang in Laer diesmal außerordentlich gut besucht. Abgesehen von den nun bevorstehenden beiden Dan-Vorbereitungslehrgängen in der Disziplin Taekwondo (19.11. und 03.12.2017) ist damit die Lehrgangssaison 2017 in der Fachschaft Taekwondo beendet. Ursprünglich war das gut dreistündige Seminar mit Systembegründer Robert Brutzer als Gesamtveranstaltung zum Thema Nervendruck- und Vitalpunkte in der Selbstverteidigung geplant. Weil sich aber bereits im Vorfeld eine große Anzahl externer Teilnehmer ohne einschlägige Erfahrung angekündigt hatte, wurde der Lehrgang in zwei Teile gesplittet. Während der erste Teil sich dem Thema Street Combat Basics zuwandte, wobei es um grundsätzliche Verhaltensweisen und Möglichkeiten des effektiven Selbstschutzes bei tätlichen Übergriffen ging, behandelte der zweite Teil schließlich das ursprünglich geplante Thema Nervendruckpunkte in der Selbstverteidigung. Zur effektiven Einübung effektiver Techniken gehört auch die effektive Ausführung dieser Techniken am Partner. Das dies durchaus auch mal zu Hautrötungen und blauen Flecken führen kann haben viele der Teilnehmer als mehr oder weniger leidvolle Erfahrung mit nach Hause nehmen dürfen. Abschließend aber gab es wieder einmal großen Zuspruch und Applaus für diesen erstklassigen Lehrgang.

Die Fachschaft Taekwondo des TuS Laer 08 e.V. bedankt sich herzlich bei Lehrgangsleiter Robert Brutzer, der bereits am 27.01.2018 wieder in Laer zu Gast sein wird. Dann werden wir uns mit Street Combat Kids an Kinder und junge Jugendliche wenden. Ein weiterer Lehrgang Street Combat für Erwachsene ist bereits für nächstes Jahr zur gleichen Zeit am 10.11.2018 in Planung. Voraussichtliches Thema dann wird die Nutzung von Alltagsgegenständen in der Selbstveteidigung sein.


06.11.2017

TUS LAER WIEDER FESTE GRÖSSE IM NATIONALEN VERGLEICH

Maik Blömer und Andre Brockhöft mit Gold, Emil Scholz mit Silber und Shahruh Nuriddinov mit großem Debut als Kampfrichter

Schlagkräftig und durchsetzungsstark präsentierte sich das fünfköpfige für Laerer Verhältnisse sehr kleine Kader auf der Deutschen Einzelmeisterschaft im Semi-Kontakt Karate der IBF in Neustadt am Rübenberge bei Hannover. Zweimal Gold und einmal Silber bilanzierte die Fachschaft Taekwondo der Nullachter schließlich das absolut respektable Ergebnis und meldet sich damit nach einem etwas durchwachsenen Jahr mit voller Stärke zurück.

Maik Blömer (+65 Kilogramm) und Andre Brockhöft (+75 Kilogramm) überrannten ihre Gegner und erreichten jeweils nationales Gold. Emil Scholz hingegen rutschte mit nur wenigen Gramm in die nächsthöhere Gewichtsklasse (+70 Kilogramm) und richtete sich einen komfortablen zweiten Platz ein. Florian Reisch war aus persönlichen Gründen in diesem Jahr erstmals nach vielen Jahren in Folge nicht mit von der Partie. Sein damit vakanter Meistertitel aus dem Vorjahr wurde aber durch Maik Blömer, der in der gleichen Gewichtsklasse wie Reisch kämpft, für den TuS Laer verteidigt.

Seit der internationalen Deutschen Meisterschaft im Sommer dieses Jahres wird als Bonbon im Anschluss an die regulären Kämpfe um den Titel des „Grand Champion“ gekämpft. Hierbei treten noch einmal alle ersten Plätze gewichtsunabhängig gegeneinander an. Der erste Gegner stellte für Maik Blömer kein größeres Hindernis dar und in seinem zweiten Kampf reichten seine Kräfte sogar noch für einen Überraschungssieg gegen den Kickboxer Ramsi Charara aus Olpe, der ebenfalls Mitglied des deutschen Nationalkaders ist. Geschlagen geben musste sich Blömer schließlich aber seinem dritten und damit letzten Gegner, der ihm vor allem körperliche Überlegenheit entgegensetzte. Blömer landete damit auf Platz zwei. Andre Brockhöft, der bereits zuvor mit einer Knieverletzung zu kämpfen hatte, entschied sich gegen weitere Titelkämpfe und überließ seinem ersten Gegner in der Kategorie Grand Champion kampflos den Sieg.

Sein offizielles Debut als nationaler Kampfrichter gab bei diesem Turnier Shahruh Nuriddinov und erntete für seinen respektablen Einsatz sogleich großen Zuspruch.


25.09.2017

LAERER NACHWUCHSTURNIER GEHT MIT 80 SPORTLERN IN DIE 4. RUNDE

Achtzig junge Kämpfer aus neun Vereinen und Schulen traten mit insgesamt 142 Starts in den drei Disziplinen Formenlauf, Freikampf und Bruchtest beim 4. Laerer Nachwuchsturnier gegeneinander an. Damit hat sich die Teilnehmerzahl gegenüber dem ersten Turnier im September 2014 fast verdoppelt und die Kapazitätsgrenze ist nun erreicht. Diese Zahlen dokumentieren eindrucksvoll das große Interesse an sowie den Bedarf nach einem Turnier dieser Art, das wie auch das Oppenweher Kampfsportturnier am Pfingstsamstag auf den Sportler-Nachwuchs zugeschnitten ist.

Eine regelrechte Renaissance erlebte in diesem Jahr die Disziplin Bruchtest. Hier zerlegten 34 Sportler im gesamten Altersspektrum mit teilweise spektakulären Techniken Fichten-Naturholzbretter im Stärkebereich zwischen 1 cm und 2 cm. Die knapp 40 Kilogramm Holz dürften im bevorstehenden Winter so manches Wohnzimmer mit wohliger Wärme erfüllen.

Im Bereich Formenlauf konnte der in diesem Jahr erstmals angetretene Verein SSC Dodesheide punkten. Die traditionell sehr formenlaufaffinen Karate Kämpfer des Kaders um Markus Höpker erreichten gleich zwei Erstplatzierungen. Katerina Antedaki vom Chon-Ji Herten vergoldete ihre Viertplatzierung vom Vorjahr. Auch Christopher Sundermeier vom Gastgeberverein TuS Laer schaffte einen gehörigen Sprung von Platz 4 auf Platz 2.

In der Disziplin Freikampf stachen diesmal die Kämpfer des TuSpo Rahden hervor, die gleich dreimal Gold nach Hause trugen. Ramatullokh Nuriddinov und Jaro Winkelmann vom TuS Laer gelang es in diesem Jahr nicht, die ersten beiden Treppchen Plätze vom Vorjahr zu verteidigen und mussten sich mit den Plätzen 3 und 4 zufrieden geben. Joshua-Elias Böking hingegen feierte mit einem dritten Platz nach einem krankheitsbedingtem Aussetzer in 2016 sein Comeback.

Die Fachschaft Taekwondo des TuS Laer 08 e.V. bedankt sich insbesondere bei den Sportlern für ihre Fairness und ihr sportliches Verhalten, das letztlich maßgeblich dazu beigetragen hat, daß es diesmal zu keiner einzigen behandlungsbedürftigen Verletzung gekommen ist. Weiterer Dank geht an die Kampfrichter und die Helfer, ohne die die Durchführung eines solchen Turnieres garnicht möglich wäre.

Wir freuen uns schon jetzt auf nächstes Jahr, wenn unser Turnier nach vorläufigem Stand am 22.09.2018 bereits in die fünfte Runde gehen wird.


11.09.2017

DER UMGANG MIT STOCK UND MESSER: KALI CONCEPTS

Der Umgang mit Stock und Messer in der Selbstverteidigung erfordert viel Übung und Routine. Das mussten die knapp 30 Teilnehmer des fast dreieinhalbstündigen Lehrgangs mit Thorsten Isringhausen am 10.09.2017 in Laer ein weiteres Mal feststellen. Thorsten und sein Assistent Karsten Klemme führten durch ein inhaltlich dichtes Programm, das mit der Einübung von Basiselementen im Umgang mit dem Stock und der Selbstverteidigung gegen Angriffe damit begann. Mit der waffenlosen Selbstverteidigung gegen unbewaffnete Gegner beschäftigte sich ein weiterer Programmpunkt, der sich inhaltlich wieder dem traditionellen Taekwondo näherte. Den Abschluss bildete ein Anriss des weiten Themas der Selbstverteidigung gegen Angriffe mit dem Messer, die zweifellos zu den gefährlichsten aller Konflikte gehören.

Die Fachschaft Taekwondo des TuS Laer wird im April des kommenden Jahres ihr 30-jähriges Bestehen mit einer öffentlichen Gala feiern. Hierbei wird auch Thorsten Isringhausen einer der Referenten sein, die mit der öffentlichen Präsentation ihrer Kampfkunst das Programm bereichern werden.


WIE SIEHT EIN BÖSER MENSCH EIGENTLICH AUS?

Mit der Frage „Wie sieht ein böser Mensch eigentlich aus?“ wandte sich der Lehrgangsleiter Thomas Böking (2. Dan Taekwondo) an die fünfzehn Kinder, die an dem gut zweistündigen Kurs „Street Combat Kids“ am Samstagnachmittag teilnahmen. Der Lehrgang wurde im Rahmen der Ferienaktion als Kooperation zwischen der Fachschaft Taekwondo des TuS Laer 08 e.V. und der Initiative für Kinder und Jugendliche in Laer und Holthausen e.V. angeboten. „Schwarz gekleidet und böser Gesichtsausdruck…“, so meinten einige Kinder böse Menschen schnell identifizieren zu können und alle Antworten wurden zunächst auf einem Flipchart gesammelt. Doch Menschen, die Böses im Schilde führen erkennt man nicht so einfach an ihrem Äußeren und sie sehen mitunter völlig normal aus. Damit waren alle Vermutungen der Kinder schnell entkräftet. Nach diesem Einstieg lernten die Kinder zunächst, gefährliche Situationen richtig zu interpretieren, diesen am besten aus dem Weg gehen und auch wie sie sich verhalten sollten, wenn eine solche Situation bereits eingetreten ist. Auch Kinder haben das Recht, Erwachsenen gegenüber „Nein“ sagen zu dürfen und sind fremden Personen nicht auskunftspflichtig. Anhand einfacher aber einleuchtender Beispiele erklärte der Seminarleiter danach, warum es für Kinder und Eltern gleichermaßen wichtig ist, den Nachwuchs zur Pünktlichkeit und zur Einhaltung von Absprachen zu erziehen. Zur Verdeutlichung und Vertiefung der Inhalte wurden zum Abschluß des theoretischen Teils Rollenspiele zusammen mit einigen der anwesenden Eltern durchgespielt.

Im darauf folgenden praktischen Teil des Kurses gaben der Seminarleiter und sein Assistent Maik Blömer den Kindern einige Techniken an die Hand, mit denen sie sich aus Festhaltegriffen lösen können und zeigten ihnen, wie sie auf Übergriffe erwachsener und damit körperlich überlegener Personen reagieren können ohne dabei den Fokus der Kampfvermeidung und der Entfernung aus dem Gefahrenbereich aus den Augen zu verlieren.

Street Combat ist ein Kampfsystem, daß sich Elemente verschiedenster Kampfkünste aber auch des militärischen Nahkampfes zunutze macht und sich in erster Linie an Erwachsene richtet. Sinnstiftende Techniken werden weiterverwendet, andere wiederum fallen hinten über. Mit Street Combat Kids ist dieses Kampfsystem nun auch Kindern zugänglich gemacht worden und dieser nun bereits zweite Lehrgang machte vor allem Übergriffe erwachsener Personen zum Thema. Beim nächsten Lehrgang im Januar - dann wieder mit Systemgründer Robert Brutzer (5. Dan Kickboxen) - soll sich dem Thema der Selbstverteidigung gegen ebenbürtige Gegner zugewandt werden. In diesem Zusammenhang steht damit auch das Thema Mobbing.

Ein weiteres Seminar Street Combat für Erwachsene mit dem Schwerpunkt „Nervendruckpunkte in der Selbstverteidigung“ - ebenfalls mit Robert Brutzer - wird am 11.11.2017 um 13:00 in der Turnhalle am Hofkamp in Laer angeboten werden.


DER TUS LAER HAT ZWEI NEUE SCHWARZGURTE

Thomas Schaepers, Florian Reisch, Rolf Harder, Shahruh Nuriddinov und Henning Schröder (v.l.n.r.)  und vorne Emil Scholz
Thomas Schaepers, Florian Reisch, Rolf Harder, Shahruh Nuriddinov und Henning Schröder (v.l.n.r.) und vorne Emil Scholz

Gut vier Jahre Vorbereitung, vier Stunden Prüfung und sicherlich ebensoviele Liter Schweiß nur am gestrigen Tag waren der Preis, den Emil Scholz und Shahruh Nuriddinov einsetzten, bevor sie nach einer harten Prüfung ihren ersten Meistergrad in der Disziplin Taekwondo erlangten. Für das Sahnehäubchen auf diesem großen Tag sorgte schließlich noch Florian Reisch, der nach achteinhalb Jahren als Trainer und nach zahllosen Turnierkämpfen und -titeln den sportlichen Fokus nun mal auf sich selbst richtete und dabei den 2. Dan erreichte.

Die gut vierstündige Prüfung begann um zehn Uhr mit dem Formenlauf, der von den gut vorbereiteten Prüflingen ohne größere Probleme absolviert wurde. Nach den Grundtechniken kamen die abgesprochenen sowie halbfreien Kämpfe. Dabei mussten unter anderen verschiedene Techniken in realistischer, schneller Abfolge sowie auch in Zeitlupe gezeigt werden. Nach einer kurzen Pause führte das Programm in den großen Bereich der Selbstverteidigung. Hier zeigten die unbewaffneten Prüflinge die verschiedensten Möglichkeiten, sich gegen bewaffnete und unbewaffnete Gegner zur Wehr zu setzen. Sharuh Nuriddinov zog sich hierbei eine Knieverletzung zu, hielt aber bis zum Schluß der Prüfung durch, die schließlich noch die Disziplin Kyok-Pa (Bruchtest) bereithielt.

Am Ende gab es glückliche Gesichter und die somit ehemaligen Schüler Shahruh Nuriddinov und Emil Scholz bekamen vom Großmeister Thomas Schaepers den schwarzen Gurt gebunden, während Florian Reisch seine Urkunde für den zweiten Dan-Grad überreicht bekam.


SCHÜLERPRÜFUNGEN AM 07. Juli 2017

Die diesjährige Sommerprüfung für die Schülergrade lag mit einer Teilnehmerzahl von 25 Sportlern im guten Mittelfeld. Sophia-Emilia Böking beeindruckte das Prüferteam um Rolf Harder, Bernard Cohausz und Thomas Böking mit einer sehr guten Darbietung ihrer Grundtechniken und einem souveränen Bruchtest auf Holz. Die neunjährige erlangte bei dieser Prüfung bereits den blauen Gurt (4. Kup) und hat damit nun den Sprung zur fortgeschrittenen Schülerin geschafft.

Auch die höchsten Schülergrade mit Maik Blömer und Marvin Kottig setzten sich gekonnt in Szene, während das Mittelfeld wieder einmal von Tuba Eskiocak angeführt wurde.

 

Die neuen Graduierungen im Einzelnen:

 

9. Kup (weißer Gurt mit gelbem Streifen)

Alexander Kraß, Malte Lengers, Johanna Melchers, Elias Nürenberg und Nino Pregla

 

8. Kup (gelber Gurt)

Cora Haak, Felix Huhn, Melvin Kroll, Louis von Heynitz und Hanna Zwingmann

 

7. Kup (gelber Gurt mit grünem Streifen)

Maximilian Byrko, Paul Haak, Rebecca und Katja Kalogeridis, Anna Krabbe, Lena Prange sowie Christopher Sundermeier

 

6. Kup (grüner Gurt)

Sara, Selva und Tuba Eskiocak

 

5. Kup (grüner Gurt mit blauem Streifen)

Katharina Sundermeier

 

4. Kup (blauer Gurt und damit fortgeschrittene Schülerin)

Sophia-Emilia Böking

 

3. Kup (blauer Gurt mit braunem Streifen)

Michael den Hartog

 

1. Kup (brauner Gurt mit schwarzem Streifen)

Maik Blömer und Marvin Kottig

 

Herzliche Glückwünsche an alle Prüflinge!